Intro Crew

Ich bin Anne Schmeckies, die Begründerin dieses Projektes. Studiert habe ich Politik, VWL und BWL an der Universität Bremen. Unser Projekt ist ein Augenblick des Zusammentreffens als universelle Familie und einer neuen Ära der Verbundenheit.  Lasst uns zusammen kommen und Gemeinschaften bilden um die Welt zu verändern. Es ist Zeit hierarchische Machtstrukturen zu verlassen. Jede/r auf diesem Planeten kann sich für neue Energien öffnen und sein Bewusstsein erweitern.

Ich heiße Bogna Grażyna Jaroslawski und bin Bühnen-, Kostümbildnerin und Dramaturgin für Theater und Oper. Zusammen mit den Menschen auf Kapstadts Straßen werde ich eine räumliche Installation zu „Urbanen Verflechtungskulturen“ entwickeln. Die Inspiration und Basis für das Projekt ist das Ziel #11 der AGENDA2030 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“. In den Fokus kommen Menschen und ihre Geschichten, alles zählt…

Mein Name ist Mariama Ceesay. Ich bin eine deutsche Singer-Songwriterin. Es freut mich sehr, dass ich über diesen Austausch die Chance erhalte durch neue Erfahrungen inspiriert zu werden. In diesem Projekt auf zwei Kontinenten mitzuwirken, ehrt mich. Menschen mit Kreativität Freude zu bereiten kreiert Aufmerksamkeit. Wir wollen diese auf die Ziele der AGENDA2030 aufmerksam machen und sie dazu motivieren aktiv zu werden.

Mein Name Tina Rusin und ich komme aus Bremerhaven. Ich studiere um professionelle Tänzerin zu werden. Ziel 11 der AGENDA2030 inspiriert mich ein Teil dieses Projektes „Art & culture make the world go around“ zu sein. Transformation ist für mich ein Wort mit vielen Hintergründen. Als Tänzerin übe ich jeden Tag, um besser zu werden und über meinen Körper Bewegungen, Koordination und Kontrolle zu transformieren. Ich will mich jeden Tag und Schritt für Schritt weiterentwickeln. Lass uns zusammen weiter an der Welt drehen und sie umwandeln! EachOneTeachOne.

Mein Name  ist Shameelah „ShamiShamRock“ Kinnear, Tänzerin/Kreative aus Kapstadt. Ich habe den Wandel, den Kunst bewirken kann, persönlich erlebt. Tanz, Musik – alles Kreative und außerhalb der Norm lenkt den Blick auf sich. Denn es übersteigt die Ideen und Begrenzungen, welche die moderne Gesellschaft erzeugt und fordert heraus. Das ist der Grund, warum das Ziel 11 es wert ist, darüber zu reden. Die Botschaft der Nachhaltigkeit ist wertvoll und ich kann es kaum erwarten, diese Botschaft zu denjenigen zu tragen, die sie am dringensten benötigen.

Ich bin Tracy Lee Thomas, eine Lyricist, Rapper, Poet, Dancer, Actress. Ein Allroundtalent in 1,58m verpackt. Das Leben war nie leicht für mich, aber anstatt mich von meinen Hindernissen ausbremsen zu lassen, haben meine Erfahrungen meine Kunst und mein Leben bereichert. Ich fühle mich geehrt ein Teil dieses Projektes der UN in unseren Ländern zu sein. Ich glaube, dass unsere Kunst nicht für uns selber ist, sondern einen höheren Sinn und eine Verantwortung mit sich tragen. Möge unsere Kunst dazu beitragen in unseren Communities kreativen und positiven Wechsel und Transformation zu erzielen. 

Mein Name ist Andiswa Mkosi. Ich bin eine Südafrikanische Musikerin und wohne in Kapstadt. Ich bin überglücklich die Möglichkeit zu haben ein Teil dieses AGENDA 2030 Programmes zu sein.  Es wird mir viele neue Möglichkeiten und Erfahrungen bringen, die meine Arbeit, durch Musik zu verbinden, bereichern werden. Ich hoffe, dass es mir möglich ist den Reichtum an Wissen, den ich durch den Austausch im Rahmen des Projektes bekommen werde, mit meiner Community teilen zu können und sie zu inspirieren aktive Bürger zu sein.

Ich bin Daniel Schuster aka Daschu aus Süddeutschland. Ich liebe es Kunst zu kreieren, öffentliche Plätze in einem positiven Sinne umzugestalten und Menschen eine Stimme zu geben. Ich möchte Menschen inspirieren und nachhaltiges Bewusstsein schaffen, um somit zu einer Stadtteilentwicklung in Capetown-Woodstock und in Bremerhaven-Goethequartier beizutragen. Die Zusammenarbeit mit den Künstlern & Bewohnern ist mir besonders wichtig.

Mein Name ist Sipho „Kotobason“ Ndebele. Ich bin ein Poet. In all meinen Interaktionen möchte ich mit meiner Kunst einen positiven Prozessmusterwechsel anregen. Ich empfinde es als sehr aufregend, Teil des AGENDA 2030 Prozesses für die Entwicklung nachhaltiger Communities in Kapstadt und Bremerhaven zu sein. Poesie ist ein Katalysator für Veränderungen und bezieht andere Menschen ein. Das ist meine Passion. Ich freue mich sehr mit verschiedenen Künstler/innen zu wirken.

Mein Name ist David Kotowski und ich lebe in Bremerhaven. Ich bin ein Deutscher Fotograf & Modedesigner mit polnischen Wurzeln. Ich möchte die einzigartigen Momente dieses fantastischen Projektes mit der Kameralinse so gut wie möglich einfangen. Mich motiviert bei meinem Engagement vor allem eines der Ziele der AGENDA2030 – „Gleiche Rechte für alle Menschen“. Schließlich sind wir alle Mitglieder der Weltfamilie und sollten den selben Wert in der Welt haben.

Mein Name ist Ricardo Nunes aka DJ Azuhl. Als Kreativer freue ich mich kontinuierlich zu lernen und mich künstlerisch, kreativ zu verbessern. Dieses Projekt gibt mir die Chance dies mit ähnlich denkenden Menschen zu tun. In meiner Position als Leiter von HHESA ist es ein Segen auf eine 10 Jährige Zusammenarbeit mit EachOneTeachOne blicken zu können und so viele Projekte gemacht zu haben. Das Thema Nachhaltigkeit ist etwas womit wir alle in diesem Projekt uns identifizieren können und meine Hoffnung ist, dass wir zusammen lernen, Ressourcen verbinden und dieses Projekt zu einem Erfolg machen können.

Mein Name ist Brandon Petersen, aka Bboy „The Curse“. Ich bin in Kapstadt in Südafrika geboren und aufgewachsen. Mit meinem Entertainment als Break Dancer möchte ich andere für diese Kunst interessieren und bin täglich vollstens damit beschäftigt. Ich hoffe und weiß, dass dieses Projekt eine Plattform ist, das mich mit noch mehr Menschen zusammenbringen wird, die Interesse an meinem Lebensweg und den Erfahrungen haben werden. WIR WERDEN VERÄNDERUNGEN BEWIRKEN!

Kooptierte Supporter

Nachhaltige Städte und Gemeinschaften aufzubauen und zu entwickeln ist das unter der AGENDA2030 formulierte Ziel für das wir gemeinsam etwas tun. Mein Name ist Ann-Cathrin Scheider und ich bin selbstständige Unternehmerin und Coach für Entwicklung in privaten und beruflichen Settings. Keiner von uns kann alles verändern, aber jeder von uns kann in seinem Umfeld Veränderung beginnen.

Ich bin Elvina ‚VEE‘ Da Silva aus Kapstadt in Südafrika, wo ich eine Hip Hop Tanzschule für Kinder besitze und leite. Ich liebe  es mit Kindern zu arbeiten und sie in verschiedenen Tanzstylen zu unterrichten.  Hauptsächlich geht es beim Unterricht um körperliche Bewegung, Selbstbewusstsein, Auftritt und darum sich selbst und andere zu respektieren und zusammen zu arbeiten, um großartige Dinge zu erreichen.

Mein Name ist Esther Msosa Künning. Ich komme aus Malawi und lebe heute in Observatory Capetown – Kapstadt, Südafrika. Ich liebe es in den Straßen von Kapstadt die verschiedensten Leute zu treffen. Mit ihnen zu sprechen und ihnen zuzuhören zeigt den Menschen, dass sie ein Teil der Gemeinschaft sind und dass sie geliebt werden. Ihre Geschichten sind eine wundervolle Inspiration aktiv zu werden.

Ich heiße Nathalie Ziju und bin Sozialarbeiterin aus Biberach/Süddeutschland. Mein Ziel ist es den Blick für die Menschenrechte zu schärfen und zu stärken. Ich freue mich darauf in Kapstadt sowie in Bremerhaven gemeinsam mit unserem großen Team zu einer nachhaltigen Stadtteilentwicklung beitragen zu können und den Menschen vor Ort zu begegnen.

Mein Name ist Nadine Matthews. Sängerin/Songwriterin aus Kapstadt. Entwicklung, lernen und und mich vernetzen sind meine Passion. Dies mit meiner Musik zu bewirken ist eine große Freude für mich. Außerdem liebe ich das Reisen und die Technologie, was sehr gut zu meinem Job als IT System Trainerin passt. Ich bin sehr aufgeregt, als Kreative und Tech-Liebende Teil dieser großartigen Initiative zu sein. Ich kann es kaum erwarten, zu wachsen und diese Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Ich bin Chris Phax Künning aka DJ Phax Mulder. Als DJ & Produzent bin ich spezialisiert auf HipHop, electronic HipHop, Old- und Newschool Breakz. Ich bin geboren in Bremerhaven und lebe in Berlin. Seit über 10 Jahren wirke ich als Mitglied der EachOneTeachOne Crew bei Projekten in Kapstadt mit. Nachhaltigkeit heißt zurück zu kommen. Eine nachhaltige Zukunft für alle basiert auf menschlicher Würde und sozialer Inklusion.

Mir ist es wichtig Kunst zu nutzen, um positive Ideen mit anderen zuteilen. Dadurch können wir dazu beitragen die Ziele der AGENDA2030 zu erreichen und eine positive, nachhaltige Zukunft zu sichern. Mein Name ist Roger Williams und ich bin ein Illustrator & Künstler aus Kapstadt, Südafrika. Unser gemeinsames Projekt ist die perfekte Möglichkeit unsere künstlerischen Fähigkeiten für einen guten Zweck zu vereinen.

DJ KAOZ aka. Mario Schoppe. Geboren in Bremerhaven-Lehe. HipHop Künstler, Dj, Musikproduzent und Mix- & Mastering Ingenieur. Mit dem Turntablism habe ich 1989 angefangen und die  HipHop Crew  „NO REMORZE“ mitgegründet. Aktuell bin ich Partner bei „Sicknoize Records“ und zeige Kids aus Lehe wie man Radio Sendungen macht. Mein Ziel ist es Teil der HipHop Kultur zu sein und mein Wissen so lange an die Community weiterzugeben, bis ich den Planeten wieder verlasse.

Mein Name ist Tyrone da Silva, aka DJ Eazy. Ich bin Radio Moderator und DJ in Kapstadt. Ich bin einer der Begründer der  „Hip Hop Education South Africa“ und arbeite seit 20 Jahren mit Jugendlichen. HHESA gibt kreative Kunst- und Mediaworkshops für südafrikanische Jugendliche,  die im Anschluss andere damit inspirieren möchten. Über viele Jahre hat HHESA mit der EachOneTeachOne Crew sehr erfolgreiche und vielfältige Programme in Kapstadt umgesetzt. Wir freuen uns diese Synergie auch in den Zielen der AGENDA 2030 weiter mit umzusetzen zu können. Nachhaltigkeit ist das Hauptanliegen unserer Zusammenarbeit, um zur Umwandlung der Erde beizutragen.

Mein Name ist Alessandro Mazzola aka Barbarossa. Geboren im Süden Deutschlands und seit kurzem in Wien gestrandet. Als Skateboarder, Musikliebhaber (DJ), war ich immer von kreativen und begeisterten Menschen umgeben, die motiviert sind Ideen umzusetzen. Sich mit Menschen zu  vernetzen überall auf der Welt, Liebe verbreiten, Ideen entwickeln und daran arbeiten wird den Unterschied machen. Deshalb bin ich begeistert, Teil des Agenda 2030: Art & Culture make the world go around Projekts zu sein und ich werde in Hinblick auf  Ziel #11  all meine Leidenschaft miteinbringen. Ich freue mich sehr darauf, kreative Menschen zu treffen um gemeinsam an Ideen zu arbeiten, Städte und Gemeinden nachhaltiger zu gestalten. LET THE GOOD TIMES ROLL

Maninho ist mein Name, aber auf der Bühne nennen sie mich Shack oder Mr. Shack. Ursprünglich bin ich aus Mozambique, habe aber die meiste Zeit meines Lebens in Südafrika gelebt. Habe Musik gemacht und das Leben auf den Straßen Kapstadt’s kennengelernt. Als Shack nutze ich die Musik, um meine Vergangenheit zu heilen. Ich denke positiv an alle Veränderungen, die ich gerne in meinem Leben sehen würde. Meine Musik bringt dich zum tanzen und macht dich glücklich. Denn alles, was wir brauchen ist positives Denken und glücklich zu sein.  Ich gebe den Schwierigkeiten keine Aufmerksamkeit mehr. Ich singe und tanze sie einfach weg. Shack ist die Zukunft. Kleine Dinge können Großes ändern!

Mein Name ist Darnell, ich bin  freischaffender Künstler. Ich möchte mein Talent und  Handwerk nutzen und auch verbessern. Ich stehe für Inklusion. Die Gesellschaft hat für mich den Begriff „Asperger“ erfunden. An der Agenda 2030 bin ich interessiert, weil ich seit 2013 den Aufbau der Galerie „Goethe 45“ in Lehe in Bremerhaven begleite. Ich möchte dazu beitragen, die Stimmung im Stadtteil zu verbessern. Dies mache ich durch Kunst und Malereiworkshops mit Menschen.

Mein Name ist Moritz Pan Schmeckies und ich habe Ethnologie und Philosophie an der Georg August Universität Göttingen studiert. Heute koordiniere im Bremerhavener Stadtteil Lehe das Kreativhausprojekt Goethe 45. Dort werden ab dem Frühjahr 2018 Personen aus der Kreativbranche gemeinsam leben und arbeiten und Projekte im Quartier und darüber hinaus realisieren. Es geht uns um die Schaffung neuer Räume, um die Existenz unabhängig von herkömmlichen Sachzwängen und die Entfaltung von Potenzialen, welche in einer globalisierten Welt zunehmend wirtschaftlichen Einschränkungen unterworfen sind. Steigende Mieten erschweren weltweit gerade jenen Kulturschaffenden im urbanen Raum die Umsetzung ihrer Ideen, auf denen ein großer Teil der Attraktivität beruht, welche die Städte überhaupt erst lebendig und interessant machen. Diese Widersprüche aufzulösen und die Frage zu stellen, in wiefern die freie Kultur, unabhängig von Institutionen und Verwaltung, für die Gestaltung von Gesellschaft wirken kann, ist für mich ein zentrales Thema der Agenda 2030 und womöglich eine der dringensten Aufgaben unserer Zeit.

Ich bin Sofia Schneider, freischaffende Designerin mit einer abgeschlossenen und komplexen Berufsausbildung. Seit 2015 engagiere ich mich rund um die Galerie Goethe45 und trage durch Ausstellungen und Kunstaktionen im öffentlichen Raum des Goethequartiers zur Stadtteilentwicklung bei. Meine Existenz sicher ich durch mehrere Jobs ab und unterrichte u.a. Kreativfächer an einer Oberschule. Ich teile die Basiseinschätzung im Kern der Agenda 2030, dass die Menschen in den Städten neue Formen der Gemeinschaft und Solidarität finden müssen, um nicht in Parallelwelten und absolute Beliebigkeiten abzudriften. Kunst und Kultur sind besonders gut geeignet, um einen Stimmungswechsel dieser Art herbeizuführen. Ich habe mich bereits im August/September 2017 aktiv an dem Austauschprogramm mit dem Team aus Kapstadt vor Ort beteiligt.

Ich bin Marnie Knorr. Ich liebe es Menschen auf Fantasiereisen mitzunehmen und mit unserer kollektiven Kreativität zu arbeiten, Probleme zusammen zu lösen und mich für das Allgemeinwohl einzusetzen. Mein Service im Innovationsmanagement, den ich auch für diese Zwecke einsetze heißt Oromoro. Meine Hoffnungen für die Umsetzung der 17 SDGs der Agenda 2030 sind groß und beinhalten den Wunsch uns auf einen nächsten Level von globalem Bewusstsein und Gemeinschaftssinn zu heben. Meine Ideale beschäftigen sich damit den Stimmen der Erdbevölkerung mehr Power zu geben. Als Stadtteilsprecherin für den Stadtteil Bremerhaven Lehe habe ich die Initiative Meergestrüpp mitgegründet, die  sich in eine lokale Umweltaktivistengruppe weiterentwickelt hat, um ein Natur- und Gartengebiet vor der Bebauung zu schützen. Ich habe bereits in Südafrika und anderen Ländern gewohnt und liebe es mit anderen Kulturen in Kontakt zu kommen. Danke, dass ich nach vorheriger Mitarbeit an 2030 Projekten im Goethequartier eingeladen worden bin, dieses Netzwerk nun offiziell zu unterstützen. Always respect nature, increase the peace, be open and dare to share authentic thoughts, one love <3

Ich bin Lea Zerbst und Bremerhaven ist meine Heimatstadt. Mein Ziel ist, dass die Menschen in meiner Umgebung und darüber hinaus wieder mehr miteinander und nicht in Konkurrenz zu einander leben und arbeiten. Hierfür habe ich einen Coworking Space im Goethequartier in Bremerhaven-Lehe geschaffen. Hier können Gründer, Start-Ups, Freiberufler und Interessierte nebeneinander und miteinander kooperativ arbeiten. Jede/r ist hier willkommen und kann ohne hohe finanzielle oder bürokratische Hürden an seinem Projekt arbeiten. Gemeinsam schaffen wir so einen Ort des freien Denkens und der gemeinschaftlichen Unterstützung, in dem man sich die vorhandenen Ressourcen teilt. Das Ziel #11 der AGENDA 2030 „Urbane Stadt(teil)entwicklung“ passt perfekt zu meinen Vorstellungen von dem gemeinschaftlichen Arbeitsort, den wir schaffen wollen.

Ich heiße Ina Prasse und studiere Kulturwissenschaften und Philosophie in Bremen, wohne seit jeher in Bremerhaven und engagiere mich dort auf unterschiedliche Weise. An diesem Projekt schätze ich besonders das Miteinander, die Begegnungen, den Austausch und die Vernetzung von Menschen aus verschiedenen Orten, mit einem gemeinsamen Ziel: Die Welt für alle ein bisschen schöner und gerechter zu machen.

Mein Name ist Derya Saran. Ich habe an den KLA Berufsbildende Schule für Wirtschaft und Verwaltung – UNESCO Schule, eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen. Die internationalen und lokalen Projekte haben mich immer schon interessiert, so dass ich mich 2016 der Stadtteilentwicklung über Kunst rund um die Galerie Goethe45 im Goethequartier Bremerhaven Lehe angeschlossen habe. Die Agenda 2030 mit den 17 Nachhaltigkeitszielen passt genau in unsere turbulenten Zeiten, um durch Eigenengagement zum friedvollen Miteinander beitragen zu helfen. Selbstorganisierte und aktive Gemeinschaften zu bilden, festigt die Stabilität der Gesellschaften. Ich begleite das Projekt „Art & culture make the world go round „ aktiv und habe mich entschlossen, in absehbarer Zeit ein Studium der Kulturwissenschaften aufzunehmen.