Presse

#ZeitOnline Redakteur David Hugendick ist mit einem JOURNALISTENPREIS für „Das kleine Wunder von Lehe“ ausgezeichnet worden. Im Mittelpunkt seiner liebevollen Recherche steht u.a. unser neu kooptiertes Agenda 2030 Projektmitglied Moritz Schmeckies. Die Galerie Goethe45 ist Stützpunkt für 2030 > „Art & culture make the world go around“. Das Haus Goethe45 öffnet voraussichtlich im März 2018.

Hier geht’s zum Artikel:

http://www.zeit.de/kultur/2017-02/bremerhaven-lehe-stadtviertel-armut-ehrenamt-kuenstlerhaus-heimatreporter

Nordsee Zeitung, 24.10.2017

www.nordsee-zeitung.de

Pure O2, 09.10.2017

www.pureo2.co.za

Brandon Petersen – PURE O2 Maverick

Maverick is an individualist, nonconformistfree spiritoriginal, trendsetter, eccentric; rebel; informal BAD Boy

No matter how you describe it, it’s these type of people that change the world. We believe our Brand is a Maverick, changing the way people breathe and perform. It is therefore only fitting that we share the stories of Maverick Individuals. We want to learn, share and inspire YOU to take action. If you see it, you can do it.

Let’s introduce our first Maverick, Brandon Petersen aka Bboy The Curse.

Brandon has made dancing, a career in South Africa which is no easy feat. Not only has he managed to follow his passion but is able to make a living out of it. Brandon is a Bboy and loving every minute of it. Given that it’s not the most common type of dance or the easiest to learn, he has still managed to carve out a niche, for his own personal brand and unique mix of clean, dope, flava. Yes this is Bboy terminology. Brandon is living his dream. For all those aspiring Bboys and Bgirls out there, this is what Brandon had to say when we caught up with him:

“Consistency is key, show up and just keep doing you. You’re destined for Greatness!” – Brandon Petersen

What is your Personal Brand?

Brandon Petersen – Bboy The Curse (breakdancer/entertainer)

Sum up your profession/ who you are in a few words?

I’m a professional competitive b-boy (breakdancer) with +16 years of dancing experience. 3 times Red Bull BC One South Africa Champ 2012/2015/2016 and 5 times South African Solo B-boy champ. Starring as Mike in the new ‘Honey 3 – Dare to dance’ movie (Universal Pictures).

Brand Ambassador – PUMA (SA), G-SHOCK (Casio SA), Happy Socks (SA), Sneakerlab and Flexfit Headwear (SA)

When did you realise what you wanted to do in life?

The first time I saw breaking was back in 1999. This was at a primary school fundraiser. Some teacher was hosting a little disco. This is where I saw a group of kids gathering around someone, cheering him on. This caught my interest and I ran over to see what’s happening. That was the first time I saw breaking live, the feeling was unexplainable, it was like receiving the Christmas gift you were praying for the entire year. I never knew back then what it was called but I knew this is what I want to do and where I belong. I didn’t start breaking back then because I had no connection with any B-boys, only when I got to high school that’s where and when I started.

What have been the biggest challenges thus far?

I’d say the biggest challenge would be making a career out of B-boying. I am one of the lucky few that’s living off my passion but I want to reach/ work towards a level where it’s more secured and at the same time get the respect street dancers deserve. In South Africa, I’m usually asked;

Person: So what do you do?

Me: I am a dancer.

Person: Cool but what do you do for a living?

Wanting to be a dancer should be an established career choice should one feel and believe they can do in it. Another challenge is finding public space to have open classes/sessions, we have community halls but there’s always some drama getting a time slot for b-boys.

Where do you draw your motivation from?

The older generation b-boys, those who are still competing. My crew (Concrete Apostles), and then there’s the younger generation, the younger guys are the ones that really push me to perform better. My area is another source of motivation, I get to travel and see places which some will never get to see and with me being able to do it, I can then bring that experience back home and paint them a picture of my travels with photos and videos and this usually puts a smile on their faces. And for that they’ll always “big up me”.

What has been the most defining moment of your Maverick journey thus far?

Being nominated and respected as one of South Africa’s best b-boys.

How do you feel people can help you/ your cause/ your journey?

Respect my time and years of training invested in my craft when hiring my service. Provide/create a secure space for those who would love to dance. Support community based events, especially the type of events that’s directed at making our communities safer.

What’s next on your To Do List?

Self-funded travels to international dance events, hosting dance battles in South Africa and also doing more free dance classes. Trying to get more corporates to invest in breakdance. Choreographing new Kyk Net TV series called ‘Danz’. I’ve been recruited to work with the ‘Agenda 2030: Art&culture make the world go ’round’ project, NEW CULTURE OF PARTICIPATION AGENDA 2030. Our Crew is working on aim no.11: Development of urban districts in order to make society inclusive and safe.

What’s your message to the world?

Consistency is key, show up and just keep doing you. You’re destined for greatness.

Daily Voice, 21.09.2017

www.dailyvoice.co.za

Bremerhaven.de, 13.09.2017

www.bremerhaven.de

Die zahlreichen Gäste konnten im Rahmen des Goethestraßenfestes Werke dreier Größen der Graffiti-Szene kennenlernen: Christoph Babbel (MAROK), Andreas Buschhardt (THOE) und Alexander Ricke (SKION).

In den fünf neu sanierten Galerieräumen eröffnete die Kuratorin der Galerie Goethe45 Anne Schmeckies die Ausstellung. Gezeigt werden Werke des Illustrators und Art Directors Christoph Babbel (MAROK). Neben moderner Malerei auf Leinwänden präsentiert MAROK (Künstler-Name in der Graffiti-Szene) 14 illustrierte Buchstaben, die die Kapitel seiner neu erschienenen Biografie „Letterhead“ schmücken. Ein Zusammenspiel aus Kunst und Schrift.

„Nie still stehen – den Horizont erweitern“, das ist der Anspruch des Künstlers Andreas Buschhardt (THOE). Dieser Grundsatz spiegelt sich auch in seinen Ausstellungstücken wider, denn in seinen gezeigten Werken präsentiert der Graffiti-Künstler der ersten Stunde erstmalig eine Symbiose von Graffiti- und Atelierarbeiten.

Die Bilder von Alexander Ricke (SKION) wurden auf Leinwand und Holz gemalt. Der Künstler stellt seit Jahrzehnten seinen Graffiti-Stil international aus. Wie die Biologen die Natur unter die Lupe nehmen, die Mediziner die Anatomie des menschlichen Körpers durchleuchten, so seziert Alexander Ricke die Anatomie seiner Graffiti-Lettern: Detailliert, minutiös ausgearbeitet und fokussiert zeigt er seine frischen Arbeiten bereits das zweite Mal in der Galerie Goethe45.

Last but not least wurden zwei Werke des internationalen Graffiti-Künstlers David Schuster (Dany) präsentiert. Auf Pappe gemalte Menschen aus Kapstadt wurden im Rahmen des Projektes „EachOneTeachOne“ (EOTO) präsentiert. EOTO ist ein Teilprojekt des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Projektes „Art & culture make the world go around“ der AGENDA 2030. Die AGENDA 2030 fordert ausdrücklich in ihrer Präambel, die Verwundbarsten in den Mittelpunkt der Aktivitäten zu stellen und niemanden zurückzulassen. Darum wird bei diesem Projekt der Fokus auf die Menschen gelegt, die im Kapstädter Stadtteil Woodstock auf den Straßen leben. „Einen sozialen Zusammenhalt zu schaffen, bedeutet Lebensqualität für eine Stadt. Bremerhaven ist Mitglied des Pilotprojektes und macht somit den Anfang“, sagt Anne Schmeckies.

Im April ist die Leiterin des EOTO-Projektes mit fünf jungen Erwachsenen aus Bremerhaven nach Kapstadt gereist, um dort mit Kunst- und Kultur zur Stadt(teil)entwicklung beizutragen. Die auf den Straßen im Stadtteil Woodstock/CT lebenden Menschen ohne Obdach haben mit ihrem Kunstprojekt SMILE den Menschen und der Welt ein Lächeln geschenkt. Die Idee, Menschen mit etwas Farbe und Papier als Bilder entstehen zu lassen und diese dann mit Blattgold zu verzieren, zauberte den Menschen ein Lächeln ins Gesicht, berichtet die Künstlerin Bogna Jaroslawski. Diese soziale Skulptur wurde für eine Ausstellung in den Greatmore Studios Woodstock kuratiert und wird nun in der Kulturachse Cape Town Woodstock in Bremerhaven in der Galerie Goethe45 gezeigt.    Anja Müdeking

Bremerhaven – Meer erleben, 29.08.2017

Ausstellungseröffnung „For your eyes only“

Graffiti-Kunst in der Galerie Goethe45 vom 10.09. bis 19.11. 2017

Im Rahmen des Goethestraßenfestes wird am Sonntag, den 10. September 2017 um 15 Uhr in der Galerie Goethe45 die Ausstellung „For your eyes only“ eröffnet. Vom 10. September bis 19. November zeigt die Galerie Goethe45 Graffitis von Bremerhavener Künstlern, die zur Old-school Generation gehören.

Die Ausstellung ist von Donnerstag bis Samstag in der Zeit von 15 Uhr bis 18 Uhr, geöffnet.

In der Ausstellung präsentieren die drei Graffiti-Künstler Christoph Babbel (MAROK), Andreas Buschhardt (THOE) und Alexander Ricke (SKION) ihre Werke.

Der Illustrator und Art Director Christoph Babbel (MAROK) stellt erstmalig in der Galerie Goethe45 aus. Im Rahmen der Ausstellung „For your eyes only“ zeigt er neben moderner Malerei auf großformatigen Leinwänden ein illustriertes Alphabet, das sich als grell-bunter Rahmen in seinem Buch „Letterhead“ wiederfindet.

Als Graffiti-Künstler der ersten Stunde gilt Andreas Buschhardt (THOE), dessen Schaffenskraft nie zu versiegen scheint. In und außerhalb Bremerhavens konzipiert Andreas Buschhardt seit Jahrzehnten bunte Wände und pflegt dabei intensive Kontakte zu europäischen Graffiti-Künstler. Nie still stehen – den Horizont erweitern, dies spiegelt sich auch in den Arbeiten wider, die bis zum 19. November 2017 in der Galerie Goethe45 gezeigt werden.

Alexander Ricke (SKION) gestaltet im öffentlichen Raum Wände – teils großformatig, teils konzeptionell arbeitet er seit Jahrzehnten international seinen Graffiti-Stil aus. Wie die Biologen die Natur unter die Lupe nehmen, die Mediziner die Anatomie des menschlichen Körpers durchleuchten, so seziert Alexander Ricke die Anatomie seiner Graffiti-Lettern: Detailliert, minutiös ausgearbeitet und fokussiert zeigt die Galerie Goethe45 die frischen Arbeiten eines Graffiti-Künstler der ersten Stunde.

Ein weiterer Raum der Ausstellung ist der internationalen Agenda 2030 „EachOneTeachOne Crew“ vorbehalten. Die dortigen Arbeiten stellen direkte Bezüge zu dem aktuell vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten und von der Kuratorin der Galerie Goethe45, Anne Schmekies, geleiteten Projekt „Art & culture make the world go around“ her. Im April war Anne Schmeckies mit fünf jungen Erwachsenen aus Bremerhaven in Kapstadt, um dort über Kunst und Kultur zur Stadt(teil)entwicklung beizutragen. Die auf den Straßen im Stadtteil Woodstock/CT lebenden Menschen ohne Obdach haben mit ihrem Kunstprojekt SMILE den Menschen und der Welt ein Lächeln visualisiert. Diese soziale Skulptur nach einem Konzept von Bogna Jaroslawski, wurde von Anne Schmeckies mit anderen Beiträgen aus dem 2030-Agenda- Projekt für eine Ausstellung in den Greatmore Studios Woodstock kuratiert und wird nun in der Kulturachse Cape Town Woodstock und Bremerhaven Lehe Goethequartier auch in der Galerie Goethe45 gezeigt. Eine weitere Arbeit der beiden Graffiti-Künstler poccadaschu bezieht sich direkt auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der 2030-Agenda.

Begleitet wird die Veranstaltung von Signore Barbarossa aus Vienna/Austria, der Outdoor Cape Town Jazz aus den 70ern und mehr auflegen wird. FINDUS – die gute Stube für Esskultur – sorgt in diesem Kanon für ein Food-Theatre.

Laufpass, 07.08.2017

UN- Weltzukunftsprogramm Agenda 2030 mit Gültigkeit für alle Mitgliedsstaaten.

Aus Bremerhaven und Kapstadt in die ganze Welt

Unter dem Namen „Agenda 2030“ haben die Vereinten Nationen vor knapp zwei Jahren ein Projekt ins Leben gerufen, das die nachhaltige Entwicklung fördern soll – in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht. Die Bremerhavener EachOneTeachOne Crew hat es sich zum Ziel gesetzt, die Agenda zu unterstützen und dabei einen von 17 Punkten besonders ins Auge gefasst: Nachhaltige Städte und Siedlungen. Der Bevölkerung soll eine Teilhabe an der Gestaltung des Stadt(teil)bildes ermöglicht werden. Sechs Bremerhavener Künstler sowie sechs Kapstädter Kreative und Koordinatorin Anne Schmeckies stehen unter dem Motto „Art & culture make the world go ‘round“ (Kunst & Kultur regieren die Welt) im zweijährigen Austausch und organisieren vom Goethequartier aus Veranstaltungen, die von zahlreichen Kunstschaffenden unterstützt werden.

Das von Bremerhaven ausgehende Pilotprojekt wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über Engagement Global gGmbH gefördert. Der Fokus der Arbeit liegt im Goethequartier und die Galerie Goethe45 ist dabei ein wichtiger Stützpunkt. Vom 31. August 2017 bis zum 11. September 2017 werden junge Erwachsene aus Kapstadt in Bremerhaven zu Besuch sein. Am Samstag, dem 9. September 2017, will die gesamte Crew im Rock Center Bremerhaven und im Goethequartier abliefern und die Entwicklungsziele künstlerisch sicht- und hörbar machen. Das geschieht mit selbstgeschriebenen Songs der Bremerhavenerin Mariama Ceesay, Poetry vom Western Cape, African based Dance im Cross Over mit Experimental Dance von La Tina Rusin & Cie von der Tanzschule Beer, Breakdance, Deejaying, Kunst und einer Modenschau von David Kotowski aus Lehe mit afrikanischen Stoffen in europäischem Design.

Es wird viele verdichtete Statements und Botschaften geben – und all das in einem Konzept, das in Kapstadt im April bereits zur Legendenbildung geführt hat, weil dieser nächste Level einer sinnerfüllenden und höchst anspruchsvollen Kommunikation als äußerst verbindend wahrgenommen wurde. Weitere Präsentationen finden vorher im Ella-Kappenberg-Saal des Friedrich-Schiller-Hauses (Volkshochschule) vor zahlreichen Schülern der Kaufmännischen Lehranstalten (UNESCO-Schule) und ebenso im Rahmen des „Leher Kultursommers“ im Quartier statt.

Am Sonntag, dem 10. September 2017, startet das Goethestraßenfest voll durch. In der Galerie Goethe45 wird in den Galerieräumen eine Ausstellung mit Arbeiten der aus Bremerhaven stammenden Graffitimaler SKION, MAROK und THOE gezeigt. Außerdem werden die von und mit den Freunden auf Kapstadts Straßen entstandene soziale Skulptur „SMILE“ nach einem Konzept von Bogna Jaroslawski sowie eine Arbeit des an der Agenda 2030 beteiligten Spray-Artisten Dany Daschu zu sehen sein. Schon am Nachmittag wird es in der Chill-Out-Street-Lounge vor der Goethe45 Galerie entspannt und familiär. Signore Barbarossa aus Wien wird mit feinsten Klängen aus „needles on finest – vinyl only“ überraschen. Kurzum: An diesem Tag dreht sich alles um wertvollen künstlerischen und kulturellen Austausch.

„Wir brauchen qualitativ hochwertige, weltenverbindende Themen, Anlässe und Inspirationen für Mitmach-Städte auf unserem gemeinsamen Planeten“, sagt Projektleiterin Anne Schmeckies. Aus diesem Ziel resultieren die Vernetzung und das konkrete Handeln mit den Menschen, die in Kapstadt/Woodstock auf den Straßen leben und der Schwerpunkt der Arbeit im Goethequartier in Bremerhaven Lehe. Dort sollen für die Bürger Anreize geschaffen werden, sich an der Gestaltung des Stadtbildes aktiv zu beteiligen. Zugleich liefert die Achse Bremerhaven – Kapstadt ein unvergleichliches Beispiel für globale Zusammenarbeit und dafür, wie Gemeinschaft räumliche Distanzen überbrücken und wichtige, weltbewegende Themen übergreifend vermitteln kann.

PROGRAMM
DONNERSTAG, 7. SEPTEMBER 2017

13.00 Uhr: Agenda 2030/Art & culture make the world go ‘round
Friedrich Schiller Haus/VHS, Ella Kappenberg Saal
19.00 Uhr: Armut? Zivilgesellschaft, Live Performances und Beiträge
radio weser tv | Hafenstr. 151 | 27576 Bremerhaven Lehe

FREITAG, 8. SEPTEMBER 2017
21.00 Uhr: Filmvorführung „Manila Art Project“ (Deutsch mit englischen Untertiteln) – Worte und Diskussionsleitung von Dany Daschu
Leher Pausenhof |Ecke Eupener/Potsdamer Str. | 27576 Bremerhaven Lehe

SAMSTAG, 9. SEPTEMBER 2017
20.00 Uhr: „Visualizing Art & culture”
Rock Center | Moltkestr. 13 | 27576 Bremerhaven Lehe

SONNTAG, 10. SEPTEMBER 2017

11.00 Uhr: Chill-Out-Street-Lounge. Art & communication.
Deejaying von Signore Barbarossa
15.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Only 4 your eyes“ Galerie Goethe45 | Goethestraße 45 | 27576 Bremerhaven Lehe

www.agenda2030.online
www.facebook.com/goethe45

Sunday Argus, SA, 18.06.2017

Laufpass// Kunst 08.05.2017

„Goethe, Johann Wolfgang von“

Roger Williams ist eine der schillernden Figuren der blühenden Kunstszene Südafrikas. Der Künstler aus Kapstadt wurde mehrfach für seine Illustrationen ausgezeichnet und verdient sein tägliches Brot mit klassischen Aufträgen in der Werbewelt. So hat er zum Beispiel mit seiner künstlerischen Handschrift im letzten Jahr das Design für den Opel Adam auf dem afrikanischen Kontinent umgesetzt. Seinen Charme (ver)sprüht er aber nicht nur in Afrika, sondern weltweit – auch in der Seestadt: Am 10. Juni wird in der Galerie Goethe45 im Rahmen der Langen Nacht der Kultur seine Ausstellung „Goethe, Johann Wolfgang von“ eröffnet.

„Goethe, Johann Wolfgang von“ (Foto: Roger Williams)

Wenn es dunkel wird, taucht Williams in eines seiner vielen Elemente ein: Er verbildlicht die HipHop-Events Kapstadts und Johannesburgs mit „Veejaying“, der visuellen Erweiterung zum Deejaying. Außerdem produziert er Video-Clips für Musikrichtungen aller Art. Seine digitalen Künste sind legendär, sodass er auch die Verdi Oper Macbeth mit seiner Animationskunst 2014 im Artcape Theater CT zur Uraufführung bringen konnte. Die Oper tourte danach sehr erfolgreich durch Europa und Neuseeland.

Mit Bremerhaven kam das Multitalent zum ersten Mal 2011 in Berührung. Dank Anne Schmeckies, die als damalige Kuratorin und Vorstandsmitglied im Bremerhavener Kunstverein den angesagten Bassgitarristen Grenville Williams im Rahmen eines Südafrika-Projekts besuchte. Die Geschichte ist schnell erzählt: Sie traf auch auf Roger Williams, ließ sich von seinen Illustrationen beeindrucken und vereinbarte die Ausstellung „Alles Roger“, die bereits 2012 in der Kunsthalle Bremerhaven umgesetzt wurde. Die Zusammenarbeit ging weiter und schon 2014 kuratierte Schmeckies mit der Unterstützung des Deutschen Generalkonsulats in Kapstadt die Ausstellung „CROSS ROAD“ mit Arbeiten von Roger Williams und einem Old-School-Graffitimaler aus Bremerhaven in der Galerie Worldart CT.

Im letzten Jahr gestaltete Williams zusammen mit zehn anderen Graffitimalern die „Goethe45- Open-Air-Gallery“ im Quartier. Seit Mitte 2013 ist Anne Schmeckies künstlerische Leiterin der Galerie Goethe45 und stellte in dieser Funktion über das Institut für Auslandsbeziehungen einen erfolgreichen Antrag zur Förderung der Ausstellung „Goethe, Johann Wolfgang von“ an das Auswärtige Amt. „Nachhaltigkeit bedeutet eben auch wiederzukommen, weiterzumachen und seine Kreativität lokal und global mit und in den Communities zu teilen“, begründet Schmeckies diesen Schritt. In der Bremerhavener Kunstszene herrscht große Vorfreude auf ein neues Highlight. In den Reigen fügen sich dieses Jahr auch noch Grafik-Design-Workshops mit einer Klasse des beruflichen Gymnasiums der Kaufmännischen Lehranstalten Bremerhaven (UNESCO-Schule) unter der Leitung von Roger Williams ein.


SAMSTAG, 10. JUNI 2017
15.00 UHR: CHILL-OUT-STREET-LOUNGE VOR DER GALERIE GOETHESTR. 45.

Gesang und Musik unplugged auf verschiedenen Instrumenten mit dem „Duo Deturni“.
Wünsch-dir-was-Kommunikation mit den Menschen im Goethequartier.
17.00 UHR: AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG „GOETHE, JOHANN WOLFGANG VON“
mit Arbeiten des Kapstädter Künstlers Roger Williams (Ausstellungsdauer:
10. Juni bis 29. Juli 2017, donnerstags bis samstags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr).
18.30 BIS 20.00 UHR: TURNTABLISM by DJ Phax Mulder (EachOneTeachOne).

Nordsee-Zeitung 31.03.2017

https://www.nordsee-zeitung.de/

Nordsee-Zeitung 11.02.2017

https://www.nordsee-zeitung.de/

Nordsee-Zeitung 06.02.2017

https://www.nordsee-zeitung.de/

Nordsee-Zeitung 05.02.2017

https://www.nordsee-zeitung.de/